Warum das Linzerauge nichts mit Linz zu tun hat

Habe ich schon erwähnt, dass ich Linzeraugen liebe? Es liegt wohl daran, dass es aus einem doppelten Mürbteigkeks besteht und im Herzen eine feine Marmelade hat.

Das runde wunderbare Keks mit den Marmelade Augen.

Habe ich schon erwähnt, dass ich Linzeraugen liebe? Ich denke schon. Ich muss gestehen, dass ich mir auch ganz oft unterm Jahr ein riesen Linzerauge in der Bäckerei mitnehme. Ganz genau sagen kann ich es nicht warum es mein absolutes Lieblingsgebäck ist. Es liegt wahrscheinlich an der Mürbteig-Marmelade Komposition.

In der Vorweihnachtszeit schmeisse auch in mein Backroh an und backe Mürbteigkekse. Ich nehme dazu den klassischen Mürbteig, der aus Mehl, Butter, Staubzucker, einem Ei, einer Prise Salz und etwas Backpulver besteht.

Das klassische Linzerauge wird mit Ribiselmarmelade gefüllt. Ich nehme einfach die Marmelade die ich zu Hause habe. Mal ist es Marille, mal ist es Himbeere.

Meine Linzeraugen sind dann keine echten Linzeraugen. Es fehlen auch im Teig die Nüsse oder Mandeln. Schmecken tun sie trotzdem.

Mürbteig-Linzeraugen
Linzeraugen sind immer ein Genuß
Die Zutatenliste:
  • 450 Gramm Mehl
  • 300 Gramm Butter
  • 150 Gramm Staubzucker
  • 1 Eidotter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Rum
  • 1 Prise Salz
  • Marmelade
Und so gelingen die Linzeraugen:

Mehl, Butter, Ei, Staubzucker und eine Prise Salz zu einen Teig verabreiten. (Mürbteig) Für 1-2 Stunden rasten lassen. Dünn ausrollen und Linzeraugen ausstechen. Dazu gibt es spezielle Keksausstecher die in der Mitte drei Löcher haben.

Ofen auf 170 Grad Heissluft vorheizen. Kekse ca. 12 Minuten backen.

Die eine Hälfte der Linzeraugen mit der Marmelade-Rum Mischung bestreichen. Die andere Hälfte mit Puderzucker bestreuen. Beide Keks-Hälften zusammenfügen. Fertig.